Archiv der Kategorie 'Prominent'

Eine Welle des Hasses

Am 17. Juni 2017 wurde in Berlin die Ibn-Rushd-Goethe Moschee u.a. von der Frauenrechtlerin Seyran Ates und dem Islamwissenschaftler Dr. Abdel-Hakim Ourghi eröffnet. Die Moschee verweist in ihrer Selbstdarstellung darauf, dass man in der Gemeinde „das Zusammenleben von Menschen islamischen Glaubens in Deutschland nach den Regeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland“ gestalten wolle.

Das Besondere an dieser Moschee ist nicht nur der Fakt, dass sie sich als explizit liberal versteht und „die verschiedenen Richtungen des Islam, wie Sunniten, Schiiten, Aleviten und andere Ausrichtungen des Islam, sowie Menschen aller sexuellen Orientierungen und Identitäten, in allen Beziehungen vollkommen gleichberechtigt“ willkommen heißt, vielmehr wird in der Moschee das Tabu gebrochen, welches nur Männern das Privileg des Vorbetenden zu kommen lässt. In der Ibn-Rushd-Goethe Moschee halten Frauen und Männer gemeinsam die Predigt und das teilweise sogar ohne die traditionelle Kopfbedeckung der Frau.

Dass diese Erneuerung innerhalb der muslimischen Communitys in Deutschland, die eher konservativ geprägt sind, nicht nur freundliche Reaktionen hervorbringen würde, damit hatte wohl jeder gerechnet. Dass sich aber nach der Eröffnung eine beispiellose Welle des Hasses in den sozialen Netzwerken über die Moschee und ihre Mitglieder ergoss, und Beleidigungen, Morddrohungen und Gewaltfantasien für jedermann live in den entsprechenden Kommentarspalten mitzulesen waren, bestätigte viele Menschen in ihrer Annahme, dass die muslimischen Communitys nach wie vor ein erhebliches Fundamentalismus-Problem haben.

Die Meinung einiger VertreterInnen der islamischen Dachverbände zeigte sich weniger radikal, machte aber deutlich, dass die Ablehnung der neuen liberalen Moschee auch weit bis in die Reihen der politischen RepräsentantInnen der islamischen Gemeinschaft reichen. So schrieb der stellv. Vorsitzende des Zentralrats der Muslime (ZMD), Mehmet Alparslan Çelebi, bei Facebook:

„Die Islamhasserin Seyran Ates wird zur Imamin, Islamkritiker beten hinter ihr. Die Medien wissen auch nicht mehr genau was sie denken sollen. Köstlich, wenn nicht Ramadan wäre, würde ich mir Popcorn machen und dem Spektakel auf meiner Couch zusehen.“
Quelle: Mehmet Alparslan Çelebi-Facebook

Selbst Haluk Yildiz, der Vorsitzende der BIG-Partei, die von diversen JournalistInnen als „Erdogans Lobbytruppe“ beschrieben wird, sah sich genötigt ein Video-Statement zur Eröffnung der neuen Moschee zu veröffentlichen. In diesem zelebriert er in knapp 11 Minuten die Feststellung, dass für ihn die liberale Form des Islam, die in der Ibn-Rushd-Goethe Moschee gelebt werde, nichts mit „dem“ Islam zu tun habe. Mal wieder scheinen gerade Männer im Sinne des traditionellen Patriarchats den Menschen erklären zu wollen, wie sie ihren Glauben „richtig“ zu leben haben. Ein Desaster, welches noch lange nachwirken wird und den rechten Rändern Deutschlands genau die Munition liefert, die sie für ihre muslimfeindliche Agenda benötigen.

Wer an diesem Punkt einen solidarischen Schulterschluss von einflussreichen Linken-PolitikerInnen mit den Mitgliedern der Ibn-Rushd-Goethe Moschee erwartet, wird diesen leider vorerst vergeblich suchen.
Christine Buchholz (MdB – Die Linke), die als einflussreiches Mitglied der marx21-Bewegung, sich öffentlich mit Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime – ZMD) solidarisiert hatte, nachdem dieser auf einer Todesliste des Bundeswehrsoldaten Franco A. auftauchte, zeigt bis heute (Stand 20.06.2017) kein Zeichen der Anteilnahme oder Unterstützung. Eine Bankrotterklärung.

Dabei scheint sich der Hass vor allem gegen Seyran Ates zu richten, die bereits 1984 von einem türkisch-rechtsradikalen Mitglied der „Grauen Wölfe“-Bewegung in den Kopf geschossen wurde und nur schwer verletzt überlebte.

Und die Gewaltfantasien und Morddrohungen gehen bei weitem nicht nur von Menschen aus, die man im salafistischen Milieu verortet, das zeigen die Facebook-Profile der KommentatorInnen deutlich. Vielmehr scheint das Fundamentalismus-Problem weit in den Mainstream der muslimischen Communitys zu reichen, dabei spielen vor allem die islamischen Dachverbände eine unrühmliche Rolle, auch wenn sich diese öffentlich von Gewalt distanzieren. Jede Silbe der Kritik eines Ahmad Mansours scheint sich hier zu bewahrheiten.

FAZIT

Liberale Projekte wie die Ibn-Rushd-Goethe Moschee brauchen die Unterstützung und Solidarität der Mehrheitsgesellschaft und Politik, auch wenn sich diese eigentlich nicht in die Angelegenheiten einer Religionsgemeinschaft einmischen sollte. Sieht man aber das enorme Gewalt-Potential von Teilen der muslimischen Communitys sogar gegen ihre eigenen Glaubensgeschwister, die für Demokratie und Menschenrechte einstehen wollen, so ist auch ein politisches Zeichen überfällig, um die fundamentalistischen Flügel und Gewalt-PropagandistInnen endlich in ihre Schranken zu weisen.

Mit antifaschistischen Grüßen
Schmalle

RebellComedy – Propaganda für die Parallelgesellschaft

RebellComedy ist eine Stand-Up Comedy Mix-Show von jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Viele der Künstlerinnen und Künstler haben dabei ihre familiären Wurzeln in der arabischen, türkischen oder persischen Welt. Gegründet wurde die Show 2005 von Babak Ghassim (Gondebak) und Usama Elyas (Ususmango), welche die Geschäftsführer der RebellComedy darstellen. Bekanntestes Mitglied der Gruppe ist Pro7-Star Enissa Amani, die inzwischen deutschlandweit bekannt ist.

Die Show feiert große Erfolge und ist besonders beim jungen Publikum mit Migrationshintergrund sehr beliebt. Sich selber beschreiben die Künstler wie folgt:

„Stand-Up Comedy ist hierbei der zentrale Punkt, denn bislang hat es in der hiesigen Comedyszene niemand vermocht, dieses in den U.S.A. bereits etablierte und äußerst erfolgreiche Genre auf deutsche Verhältnisse anzupassen und sich dabei dennoch treu zu bleiben. Somit ist RebellComedy einfach neu, anders und einzigartig.Obwohl die Comedians ihre marokkanischen, iranischen, türkischen oder auch schweizer Wurzeln in der Show auch mal thematisieren, rutschen sie nie in eine klischeebehaftete Schiene. Das Publikum kennt die parodierten Geschichten aus dem eigenen Leben und kann sich deshalb mit den Comedians identifizieren.“
www.rebellcomedy.net

Ich selber habe mir das Programm von RebellComedy schon oft angesehen und musste regelmäßig herzhaft lachen. Ich lebe seit ich denken kann, mit Menschen mit türkischen, kurdischen oder arabischen Wurzeln zusammen und bin seit meiner Kindheit regelmäßig Gast in ihren Familien gewesen. Und genau um die alltäglichen Geschichten dieser Communitys dreht sich ein Hauptteil des Programms der Sendung. Unverblümt, direkt und vor allem sehr lustig.

Doch umso mehr ich die Sendung konsumierte, umso mehr fielen mir auch die klassischen Stereotype auf, die humoristisch dargestellt werden. Und leider musste ich auch feststellen, dass das Denken der Künstlerinnen und Künstler durchsetzt ist von rassistischen Klischees, die zwar lustig verkauft werden, aber doch eine klare Botschaft mit sich bringen: Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland sind alles, aber keine Deutschen. Sie sind kein Teil der Mehrheitsgesellschaft. Sie sind anders. Immer wieder wird konkret auf den Unterschied zwischen „Deutschen“ und „Ausländern“ hingewiesen. Dass die jeweiligen Familien seit Jahrzehnten Teil der deutschen Gesellschaft sind, wird dabei eher selten berücksichtigt. Ich frage mich schon seit Jahren, was „deutsch“ und was „ausländisch“ ist? Gelten die Begriffe nur für das Kollektiv oder auch für das Individuum? Vielleicht verstehe ich das Ganze auch falsch und interpretiere mehr hinein, als eigentlich angedacht ist. Wahrscheinlich ist es Teil der Kunst, das Denken der Menschen im Alltag überspitzt einfach widerzuspiegeln. Dahingehend soll sich meine Kritik an der Sendung auch nicht zentral richten.

Was mir seit einiger Zeit bitter aufstößt sind die sehr undifferenzierten und populistisch-politischen Botschaften und Aktionen, die sowohl in der Show, als auf den Facebook-Seiten und im Privatleben der Künstlerinnen und Künstler veröffentlicht werden.
So hat der bekannte Comedian der Sendung Khalid Bounouar, am 4.12.2016 einen Videoausschnitt von seinem Kollegen Salim Samatou mit der Überschrift „Er hat so recht!!!“ veröffentlicht, in dem Samatou erklärt, dass es nur Krieg gäbe, da der „UN-Sicherheitsrat“ es so entscheide. Dabei sein die USA, Rußland, Großbritannien, Frankreich und China für die weltweiten Kriege verantwortlich, weil sie gleichzeitig auch die größten Waffenlieferanten sind. Eine klassisch vereinfachte Verschwörungstheorie, die alles Leid der Welt dem sogenannten Westen + China in die Schuhe schiebt und völlig undifferenziert alle anderen Ländern oder extremistischen Organisationen ihrer Verantwortung entzieht.

Natürlich ist das Agieren des Westens eine Seite der Medaille, die sehr kritisch betrachtet werden muss. Aber Konflikte entstehen eben nicht nur aus dem Grund, dass der Westen Waffen in die Welt liefert. Irgendwer muss diese Waffen ja schließlich benutzen und das wird gerade im Nahen- und Mittleren Osten auch in der Regel auf Grund einer speziellen Ideologie gemacht. Wenn wir von Syrien oder dem Irak reden, sollten wir nicht nur den Einmarsch der Amerikaner in den Irak betrachten, sondern auch die Ideologie der Islamisten dieser Länder. Der IS schneidet Shiiten nicht den Kopf ab, weil es der Westen ihm befohlen hat. Der IS wirft Homosexuelle nicht Kopfüber vom höchsten Punkt einer Stadt, weil Frankreich ihm dieses vermittelt hat. Auch dass in Afghanistan ein shiitischer Patient von einem sunnitischen Arzt in dem ein oder anderen Fall nicht behandelt wird, hat nichts mit dem Agieren des Westens zu tun. Die militärischen Mittel, um die islamistische Ideologie durchzusetzen, mögen nicht selten in der Geschichte vom Westen bereitgestellt worden sein, doch die Ideologie selber erwächst aus der Orthodoxie der islamischen Welt und ist eben nicht Produkt des Westens. Die Haltung zum Umgang mit „Ungläubigen“, zur Rolle von Mann und Frau oder zur konsequenten Ablehnung der Trennung von Religion und Politik, sind Kernprobleme und ein ewiges Konfliktpotential in der islamischen Welt, aus denen auch Kriege und Terror sich entwickeln.

Ahmad Mansour schrieb dazu:

„Es sind diese veralteten, verkrusteten Inhalte, die mit der aufgeklärten Moderne derart in Kollision geraten, dass aus der Reibung eine Truppe wie der IS entstehen kann.“
Ahmad Mansour – Reinheit, Ehre, Todesverachtung

Dahingehend bestätigt RebellComedy bewusst oder unbewusst, die Verschwörungstheorien und die Ablehnung vieler Menschen, oftmals mit Migrationshintergrund und verhaftet in der muslimischen Community, gegenüber ihrer Heimat im Westen. Sie unterstreichen die gängigen Klischees gegenüber der Demokratie und stigmatisieren „den“ Westen. Dass eben dieses schwarz-weiss Denken mit klaren Opfer- und Täter-Bildern zum guten Ton bei Islamisten gehört, scheint hier niemanden zu stören. Das Publikum lacht und applaudiert.

Bis hier hin sollte man den Künstlerinnen und Künstlern aber keine Absicht unterstellen, denn sie sind wie jeder Mensch auch ein Produkt ihres Umfeldes und ihrer jeweiligen Sozialisation. Doch haben die Comedians auch einen Internet-Auftritt bei Facebook und bei einer genaueren Recherche zu den Künstlerinnen und Künstlern kommt leider auch wenig Erfreuliches ans Tageslicht.

So ist Usama Elyas (Ususmango), der Geschäftsführer der RebellComedy, ein gern gesehender Gast bei der IGD, der islamischen Gemeinschaft in Deutschland, die als Vertretung der islamistischen Muslimbruderschaft gilt.

Die IGD steht im engen Kontakt mit der Hilfsorganisation Islamic Relief. Die Islamismus-Expertin Sigrid Herrmann-Marschall zeigte in einem Beitrag in der Vergangenheit bereits, inwiefern Islamic Relief in Netzwerk der Muslimbruderschaft aktiv ist. Islamic Relief wird von einer anderen Organisation unterstützt, die Ususmango in seinem Facebook-Profil supportet. Es handelt sich dabei um die Hilfsorganisation „Sadaka e.V.“.

Und eben diese Sadaka e.V. macht Werbung für Islamic Relief, aus dem Netzwerk der islamistischen Muslimbruderschaft.

Auch weitere Bilder, die die Organisation hochlädt, sagen einiges über die Gesinnung der Menschen aus, die in ihrem Umfeld aktiv sind. So zeigt ein Bild auf der Facebook Seite der Organisation, einen Mann mit dem sogenannten „R4bia“ Zeichen auf dem T-Shirt, das als Symbol des Widerstandes der Muslimbruderschaft gegen das ägyptische Militär gilt.

Auch Diktator Recep Tayyip Erdoğan zeigt dieses Handzeichen bei seinen Auftritten, um seine Solidarität mit der islamistischen Muslimbruderschaft auszudrücken.

Sadaka e.V. scheint neben dem Kontakt zu Usama Elyas (Ususmango), allgemein einen guten Draht zu den Künstlern RebellComedys zu haben. Berührungsängste sehen definitiv anders aus.

Fazit

Ob die Künstler wirklich wissen, wer sie da einlädt, darf bezweifelt werden. Trotzdem ist es gerade die Pflicht einer öffentlichen Person, eines Stars der Medienwelt, sich zu informieren, wen man unterstützt oder als Gast besucht. Dass die islamistische Muslimbruderschaft eine Gefahr für jede demokratische Gesellschaft ist, sollte jedem klar denkenden Menschen inzwischen bewusst sein. Hier geht es nicht darum die Arbeit von Hilfsorganisationen schlecht zu reden, sondern einzig darum, Kontakte und Verknüpfungen zu benennen, die in die radikal-islamistische Community reichen. Die Muslimbruderschaft ist anti-demokratisch, faschistoid, antisemitisch, homophob und mit ihren Vordenkern Hasan al-Bannā und Sayyid Qutb, ein entscheidender Einfluss für Terrorgruppen wie Al-Qaida, Hamas und auch den IS.

Mit antifaschistischen Grüßen
Schmalle