„Nicht mit uns“ – Einen Versuch war es wert

Lamya Kaddor, eine der Organisatorinnen der Friedensdemo „Nicht mit uns“ gegen islamistischen Terrorismus in Köln am 17. Juni 2017, hätte es besser wissen müssen. 10.000 Menschen, vornehmlich Musliminnen und Muslime, hatte sie erwartet und wurde bitter enttäuscht. Auf dem Heumarkt, der Ort an dem die Haupt-Reden gehalten wurden, tummelten sich zwischen 300 und 500 Menschen, von denen augenscheinlich nicht wenige Menschen JournalistInnen und UnterstützerInnen aus der nicht-muslimischen Mehrheitsgesellschaft waren. Auch wenn man hier von Schätzungen und Oberflächlichkeiten ausgehen muss, blieb das erhoffte Zeichen der muslimischen Communitys mehr als deutlich aus. Lamya Kaddor war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, womöglich auch der Scham.

Schon im Vorfeld der Veranstaltung hatten die beiden großen islamischen Dachverbände DITIB und der Islamrat (der durch die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs kontrolliert wird) den VeranstalterInnen keine Unterstützung zugesagt und u.a. darauf hingewiesen, dass man MuslimInnen während des Ramadans einen solchen Marsch nicht zumuten könne. Eine klare Botschaft, die aber auf Grund des Einflusses der islamistischen AKP bei DITIB nicht verwunderlich sein dürfte. Für Diktator Erdogan gibt es schlichtweg keinen islamistischen Terrorismus. Dass die AKP federführend hinter dem Drehkreuz des islamistischen Terrorismus in Nahost inzwischen agiert, bleibt dabei wohl eine Randnotiz. ;)

Wer waren aber die UnterstützerInnen und RednerInnen der Veranstaltung? Auffallend trat besonders der Zentralrat der Muslime (ZMD) in Erscheinung, der in der Liste der UnterstützerInnen an erster Stelle geführt wurde und mit Dr. Sadiqu Al-Mousllie (Vorsitzender der Islamischen Gemeinde Braunschweig & Vorsitzender des ZMD Niedersachsen) einen Redner auf dem Heumarkt stellte.

Quelle: Ramadan-Friedensmarsch-UnterzeichnerInnen

Der Zentralrat der Muslime (ZMD) beheimatet u.a. die ATIB, die von diversen WissenschaftlerInnen, JournalistInnen als auch dem Bayrischen Landtag in einer schriftlichen Anfrage 2015, dem Spektrum der rechtsradikalen Grauen Wölfe zugerechnet wird.

Hatte Lamya Kaddor ernsthaft gedacht, dass sich die sehr aktive und recht große kurdisch-muslimische Community einer solchen Demo anschließen würde? Ist Frau Kaddor wirklich davon ausgegangen, dass sich die Alevitinnen und Aleviten, die in der Vergangenheit gegen den Islamismus der AKP ohne Probleme 20.000 bis 25.000 Menschen mobilisieren konnten, sich einer Demo anschließen, an der der ZMD beteiligt ist. Das ist schon arg blauäugig und auf Grund der historischen Brisanz auch ein bisschen frech.

Hierzu empfehle ich den Artikel: Ein offener Brief an Lamya Kaddor

Auch der Redner des ZMD, Dr. Sadiqu Al-Mousllie, gehört einer Organisation an, die in der Vergangenheit zumindest fragwürdige andere Demos organisierte, wie man auf diesem Bild sehen kann.

Dass somit gerade liberale und säkulare MuslimInnen der Demo fernblieben, ist fast schon eine Selbstverständlichkeit, denn seine Stimme gegen den Islamismus zu erheben, sollte zwangsläufig nicht nur eine Aktion gegen den dschihadistischen Islamismus sein. Hier geht es um das Prinzip und nicht um ein Image des Islams. Und genau hier machte Frau Kaddor einen Kardinalfehler, indem sie vor der Demo entschlossen verkündete, dass Muslime, die einen Terroranschlag verüben oder gut heißen würden, für sie keine Muslime sein. Demnach dürfte theoretisch auch Yusuf al-Qaradawi, ein Vordenker der islamistischen Muslimbruderschaft, kein Muslim sein, da er Selbstmordattentate im Kampf der Palästinenser gegen Israel als erlaubten Märtyrertod billigt, Adolf Hitler „eine gerechte Strafe Allahs für die Juden“ nennt, die Todesstrafe für „Abkehr vom Islam“ befürwortet und die Todesstrafe für außerehelichen Geschlechtsverkehr für angemessen hält. Al-Qaradawi erreicht täglich bis zu 40 Millionen Muslime über den TV-Sender Al Jazeera und gilt als eine absolute Instanz des sunnitischen Islam.

Al-Qaradawis Muslimbruderschaft hat laut dem bayrischen Verfassungsschutz oder dem Islamwissenschaftler und Terrorismusexperten Dr. Guido Steinberg, entscheidenden Einfluss auf die IGD (Islamische Gemeinschaft in Deutschland), die Gründungsmitglied des ZMD ist.

Das politische Machtspiel der islamischen Dachverbände wird die eine Seite der Medaille sein. Doch das dogma-ähnliche Predigen, dass Islamismus nichts mit „dem“ Islam gemein habe, die andere. Vielmehr sollte man endlich zu der Erkenntnis kommen, dass die islamische Geschichte, ihre Gelehrten und ihre Literatur, sowohl das Potential für Barmherzigkeit und Frieden, als auch für Mord, Folter und Verfolgung in sich tragen. Ein zentrale Instanz, die bestimmt welche Auslegung nun die „Richtige“ ist, gibt es nicht. Demnach lassen sich wohl beide Lesearten der kanonischen Quellen legitimieren, was „den“ Islam weder zu einer reinen Religion des Friedens, noch zu einer Religion des Terrors macht. Es kommt darauf an, was die Empfängerin oder der Empfänger aus ihm machen.

Dr. Abdel-Hakim Ourghi sagte dazu:

„Darüber hinaus beruft sich der islamistische Terror auf eine Gewalt propagierende, theologisch gut fundierte Ideologie.“ […] „Das einzugestehen, wäre ein erster Schritt in Richtung Lösung. Wir brauchen endlich den Mut, die Probleme zu benennen und das kollektive Verdrängen zu beenden.“ Ramadan-Marsch ohne Mehrheit

Die Probleme scheinen tiefer zu sitzen und gerade Lamya Kaddor als Gründerin des Liberal-Islamischen Bundes täte gut daran, sich mehr um die Ideologie des Islamismus zu sorgen, statt krampfhaft darauf beharren, dass am Ende der Demo sich wohl doch bis zu „3ooo Menschen“ dem Marsch anschlossen – wie viele davon Musliminnen und Muslime waren, wird wohl ungeklärt bleiben.

FAZIT

Es reicht nicht an der Oberfläche eines Problems zu kratzen, Mut und Ehrlichkeit können Lösungen herbeiführen, dabei geht es um mehr als ein Imageproblem.


1 Antwort auf „„Nicht mit uns“ – Einen Versuch war es wert“


  1. 1 Babak 19. Juni 2017 um 12:11 Uhr

    Grüss dich Schmallle.Bin auf FB grad für 30 Tage gesperrt.Die Ibn Rushd Goethe Moschee hätte ich sonst gerne geliked.
    LG Babak

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei − zwei =