Fundamentalismus und „die“ Linke – Ein Gedankenspiel

Nachdem ich mich in den letzten Monaten mit marx21-AnhängerInnen, einem Bundestagsabgeordneten der Linken und Teilen des Vorstandes der Linksjugend [’solid] NRW mehrfach in die Haare bekommen habe, wobei es vor allem darum ging, dass ich Kritik an der Einladung Aiman Mazyeks zum „Marx is` Muss“-Kongress und zum Parteitag der Linken 2016 in Magdeburg geäußert habe, möchte ich mich heute einem kleinen Gedankenspiel widmen.

Zur Info:

Aiman Mazyek ist der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) und beheimatet in seinem Verband einzelne sehr zweifelhafte Verbände. So ist ein Mitglied des ZMD die IGD (Islamische Gemeinschaft in Deutschland), die vom Verfassungsschutz als Deutschlandvertretung der islamistisch-antisemitischen Muslimbruderschaft beschrieben wird.

„Die Muslimbruderschaft tritt zwar in Deutschland nicht offen in Erscheinung, wird jedoch durch die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e. V. (IGD) und die FIOE als Teil einer weltweiten „Islamischen Bewegung“ vertreten und ist somit auch in Deutschland aktiv.“ […] „Die Bestrebungen der IGD richten sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.“ Verfassungsschutzbericht 2014 Bayern

Auch Islamwissenschaftler Aladdin Sarhan kommt in seiner Bewertung der IGD zu dem selben Ergebnis.

Dazu tummelt sich im ZMD die ATIB (Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa), die sogar den stellv. Vorsitzenden des ZMD stellt. Die ATIB wird vom bayrischen Landtag in der Beantwortung einer schriftlichen Anfrage dem Spektrum der rechtsradikalen Grauen Wölfe-Bewegung zugerechnet. Ähnlich sehen das renommierte Wissenschaftler wie Dr. Kemal Bozay, Ismail Küpeli, Prof. Dr. Ina Wunn oder die ZDF-Jounalisten der Dokumentation Graue Wölfe | Eine Chronologie der stillen Macht .

Ein weiteres Mitglied des ZMD ist das IZH (Islamisches Zentrum Hamburg), das dem geistlichen Oberhaupt des Iran unmittelbar unterstellt ist und somit die Linie des islamistisch-antisemitischen Mullah-Regimes in Teheran vertritt.

Zusammengefasst kann man laut den genannten Quellen sagen, dass der Zentralrat der Muslime (ZMD) ein Sammelbecken für IslamistInnen, türkische Rechtsradikale und AntisemitInnen ist. Sein Vorsitzender, Aiman Mazyek, repräsentiert all diese Verbände, die er teils in Spitzenpositionen agieren lässt. Und genau diesem Aiman Mazyek wurde am 28. Mai 2016 beim Parteitag der Linken in Magdeburg ein Podium geboten.

Zudem wird Mazyek als Referent beim „Marx` is Muss“ Kongress im Mai 2017 sprechen. Dabei wird es um die Bedrohung durch rechtspopulistische Parteien wie die AFD gehen. Eine Farce an Hand dessen, wen Mazyek in seinem Verband selber repräsentiert.

Nun möchte ich ein Gedankenspiel machen, das sich konkret an die Linke, die Solid und die Links-Bewegung in Deutschland richtet:

Da auf linker Führungsebene anscheinend kaum jemand ein Problem mit Aiman Mazyeks Verband zu haben scheint, ersetze ich jetzt die bereits oben genannten Organisationen durch eine nationalistische Organisation aus Deutschland, eine christlich-fundamentalistische Organisation und einen fiktiven christlichen Gottesstaat, der das fiktive christlichen Zentrum „CZI“ (Christliches Zentrum Irgendwo) kontrolliert.

Alle drei Organisationen sind im fiktiven „Zentralrat der echten Christen in Deutschland – ZeCD“ organisiert, dessen Vorsitzender Max Mustermann ist.

Die Rolle der ATIB nimmt dabei die Identitäre Bewegung ein, eine völkisch orientierte Gruppierung, die ethnopluralistisch-kulturrassistische Konzepte vertritt. Also ideologisch nicht sehr weit entfernt von den Standpunkten der rechtsextremen Grauen Wölfe, glaubt man den ExpertInnen-Berichten über die ATIB.

Die Symbolik der IGD übertrage ich auf die Lord’s Resistance Army, eine christliche-Fundamentalistische Organisation aus Uganda, die für einen Gottesstaat kämpft. Die Muslimbruderschaft, die durch die IGD in Deutschland vertreten wird, kämpft für einen islamischen Gottesstaat.

Und zu guter Letzt schaffe ich für das christliche Gegenstück zum Iran, den fiktiven christlichen Gottesstaat „Kreuzland“, dessen Führung das „CZI“ untersteht. In Kreuzland werden genauso wie im Iran, regelmäßig Homosexuelle an Baukränen aufgehangen. EhebrecherInnen werden im Sinne der Inquisition verbrannt. Regime-KritikerInnen verschwinden in Foltergefängnissen.

Der Vorsitende des „ZeCD“, Max Mustermann, wird nun in diesem fiktiven Szenario von der Linkspartei eingeladen, um ein Grußwort auf ihrem Parteitag zu sprechen, wobei er u.a. von der „Bejahung gegenüber Vielfalt“ in Deutschland spricht. Ein Jahr später wird er zu einem linken Kongress eingeladen, wo er sich gegen Rechtspopulismus aussprechen wird.

Jeder normal denkende Mensch würde sich jetzt denken: What the fuck? Wie kann man den Vorsitzenden eines solchen Verbandes auf einem anti-faschistischen Kongress sprechen lassen. Ich würde wahrscheinlich sofort einen Artikel schreiben und die Verantwortlichen scharf kritisieren.

Doch die Verantwortlichen würden mir darauf „anti-christlichen Rassismus“ vorwerfen und in Teilen eine Hetzkampagne gegen mich starten.

Szenario Ende.

Gibt es nicht? Doch! Nachdem ich den Auftritt und die Einladung Aiman Mazyeks kritisierte, wurde mir ernsthaft „anti-muslimischer Rassismus“ vorgeworfen. Unglaublich, aber leider wahr. Bitte macht euch selber ein Bild, was in Teilen der Linken falsch läuft. Ich fordere keine uneingeschränkte Solidarität, ich fordere von euch, dass ihr euren Verstand benutzt. Nicht mehr und nicht weniger.

Mit antifaschistischen Grüßen
Schmalle


3 Antworten auf „Fundamentalismus und „die“ Linke – Ein Gedankenspiel“


  1. 1 Karin Eyrich 19. April 2017 um 13:44 Uhr

    Grandios…“vielen Dank für dieses Gedankenspiel, das nenne ich den Nagel auf den Kopf getroffen…!“
    Ich bezweifle zwar, daß es die Menschen verstehn, die sich nicht mit den ganzen Türkischen Verbänden und den Zusammenhängen mit z.B. Saudi Arabien und deren Wirken beschäftigen, aber, der eine oder andere, der bereits ein wenig darüber weiß, für den kann das durchaus sehr aufschlussreich sein um zu kapieren was vor sich geht…!“
    Manchmal muss man die Dinge wirklich mal ins eigene Bewusstseinsbild verdrehen, um daß die Leute es realisieren was gut oder böse ist und womit es gleichzusetzen ist…!“

  2. 2 Birgit Ebel 18. Juni 2017 um 16:24 Uhr

    Sehr pointiert!!!!
    Die Naivität und das krampfhafte Wegschauen so mancher Demokrat/innen sind oft schon mehr als kurios!
    Ich werde es weiterempfehlen!

  3. 3 Clamroth 25. August 2017 um 12:44 Uhr

    Es gibt einen echten“christlichen“ Gottesstaat,heißt Vatikan.
    Ansonsten sehr treffend.Glückwunsch

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + sieben =