Archiv für Dezember 2016

Die Muslimbruderschaft, Deutschland & die Dachverbände

Die Muslimbruderschaft wurde 1928 in Ägypten durch den Grundschullehrer Hasan al-Bannā gegründet und gilt als die älteste und einflussreichste sunnitisch-islamistische Organisation der Moderne. Nach eigenen Angaben ist die MB heute in 70 Ländern aktiv und hält Kontakt zu verschiedensten islamistischen Organisationen und Parteien weltweit. Als Ziel verfolgt die MB an jedem Ort, an dem sie aktiv ist, die Errichtung eines Gottesstaates auf Grundlage der Scharia. So setzt die MB besonders auf eine Unterwanderung der Institutionen, um so auf legalem Weg an die Macht zu kommen und um dann die hiesige nicht-islamische Rechtsordnung abzuschaffen. Dabei orientiert man sich am Panislamismus, der die innerislamischen Gemeinsamkeiten in Geschichte, Kultur und Religion hervorheben will und die Einheit aller Muslime in einem islamischen Staat oder Kalifat anstrebt.

„Für den Gründer al-Banna trug die Bruderschaft deutlich politische Züge, aber durch den als allumfassend angesehenen Charakter des Islams sei sie darüber hinaus eine „der körperlichen Ertüchtigung dienende Gruppe“, ein „kultureller und wissenschaftlicher Verband“, eine „soziale Idee“ und sogar ein „Wirtschaftsunternehmen“. Mit dieser universalen, auf alle Bereiche der Gesellschaft zielenden Ausrichtung war die Muslimbruderschaft das Vorbild für den sunnitischen Islamismus des 20. Jahrhunderts.“
Verfassungsschutz Niedersachsen

Wie in seiner Biografie beschrieben wird, äußerte sich al-Bannā entsetzt darüber, dass nach dem 1. Weltkrieg in Kairo ein Klima des religiösen Aufbruchs und der religiösen Liberalisierung herrschte, in dem diverse Intellektuelle auch nicht davor zurückschreckten, religiöse Tabus scharf zu kritisieren und hinterfragen. Diesen Zustand der Freigeisterei (ilḥād) und Zügellosigkeit (ibāḥīya) wollte al-Bannā mit seinen eigenen ultra-orthodoxen Moralvorstellungen gezielt bekämpfen und auslöschen. Besonders wichtig dabei war ihm die Daʿwa, also die Missionierung, da die Menschen den Bezug zum Islam verloren hätten. Diese Missionierung wurde an die Moderne angepasst und erfolgte mit Zeitungen, Theaterstücken, Filmen, Grammophon (ḥākk) und Radio (miḏyāʿ). Hasan al-Bannā – What Is Our Message?

Die islamische Kolonialherrschaft in Afrika, in der Araber seit dem 7.Jahrhundert n. Chr. ganze Dörfer und Völker ausrotteten, Menschen kastrierten und unzählbar viele Schwarz-Afrikaner ihr Leben in sogenannten Todesmärschen durch die Sahara nach Nordafrika verloren, nannte al-Bannā wesentlich „humaner“ als den Kolonialismus der Gegenwart.

Ab den 1930er Jahren verfolgte die Muslimbruderschaft u.a. auch die Absicht einen bewaffneten, offensiven (kleinen) Dschihad gegen Nicht-Muslime und deren Helfer zu führen. Dabei legte man besonders wert auf die Verherrlichung des Märtyrertums, in dem eine „Industrie des Todes“ perfektioniert werden sollte. 1938 führte die MB gewalttätige antisemitische Proteste unter dem Slogan „Nieder mit den Juden“ und „Juden raus aus Ägypten“ durch. Diesen Judenhass bemerkten auch die Nazis in Deutschland, die über den deutschen Agenten in Kairo Wilhelm Stellbogen, ab 1938 der Muslimbruderschaft finanzielle Unterstützung zukommen ließen. Einerseits sahen die Nazis in der Muslimbruderschaft einen Verbündeten gegen die Briten in Ägypten, die die Bruderschaft ebenfalls bekämpfte, andererseits verstand man sich gerade in der Judenfrage als Gleichgesinnte, trotz des rassistischen Weltbildes der Nazis. Die Bruderschaft verwendete die finanzielle Unterstützung der Nazis für Waffenkäufe und Propaganda im Sinne des sich abzeichnenden Nahostkonfliktes im damaligen britischen Mandatsgebiet Palästina. Anfang der 1940er Jahre richtete die Bruderschaft einen geheimen militärischen Apparat ein.

Über den Propaganda-Apparat der Nazis verbreiteten sich mit Hilfe der Muslimbruderschaft auch die gefälschten Protokolle der Weisen von Zion weiter in der arabischen Welt und untermauerten die klassische antisemitische Parole der jüdischen Weltverschwörung, laut der Juden u.a. die Welt und besonders die internationale Finanzwelt kontrollieren. Noch bis Ende des 19. Jahrhunderts galten Juden in der islamischen Welt als sogenannte „dhimmis“, also Schutzbefohlende, von denen keine Gefahr für islamische Herrscher ausgingen. Dieses Bild änderte sich in den arabischen Gesellschaften nun rapide. Ähnlich wie in Deutschland, wurde nun für alles Übel der Welt „der Jude“ verantwortlich gemacht. Der Anfang vom Ende.

Hasan al-Bannās Verbündeter in Palästina war zu dieser Zeit Mohammed Amin al-Husseini, der Großmufti von Jerusalem. Ab 1938 arbeitete dieser mit den Nazis zusammen und lebte seit 1941 im Exil in Deutschland. Am 28. November 1941 wurde al-Husseini in Berlin offiziell von Hitler empfangen, wobei sich Hitler von Husseini begeistert zeigte. Nachdem der Mufti schließlich eine Rede Hitlers live miterlebte, in der Hitler den USA den Krieg erklärte und die Vernichtung aller Juden weltweit anpries, war sich Husseini sicher, auf die richtige Karte gesetzt zu haben. Er residierte u.a. als persönlicher Gast Hitlers in Oybin (Sachsen), der ihm dort ein stattliches Haus überlassen hatte. Adolf Eichmann weihte den Mufti Anfang 1942 in „die Lösung der europäischen Judenfrage“ ein, die die Vernichtung aller Juden in Europa vorsah. Husseini war davon sehr beeindruckt und schickte Abgesandte in das KZ Sachsenhausen zur Besichtigung. Al-Husseinis radikaler Antisemitismus stand dem der Deutschen in nichts nach. Er avancierte im Laufe des Zweiten Weltkrieges zum glühendsten Verfechter der Nazis im arabischen Raum und freundete sich sogar mit Heinrich Himmler an. Als hasserfüllter Prediger erklärte er im Angesicht der Gräuel der Shoa, dass er die Juden „am liebsten alle umgebracht sähe“. Hassan al-Banna und Amin al-Husseini bildeten ein tödliches Gespann, das sich besonders durch den gemeinsamen Judenhass „auszeichnete“. 1947 wurde al-Husseini schließlich zum Führer der Muslimbrüder in Palästina ernannt.

1951 trat ein gewisser Sayyid Qutb der Muslimbruderschaft bei und entwickelte sich in den Folgejahren zu einem der einflussreichsten islamistischen Denker des 20. Jahrhunderts. Sein Buch „Zeichen auf dem Weg“ gilt als maßgeblicher Einfluss vieler nachfolgender islamistischer Gruppierungen, darunter militante Organisationen wie Al-Qaida oder Hamas. Qutb manifestierte in seinen Schriften eine absolute Unterwerfung unter die Herrschaft Gottes. Zu den einflussreichsten Schriften des islamistischen Antisemitismus gehört Sayyid Qutbs 1950 veröffentlichter Aufsatz „Unser Kampf mit den Juden“. Der Text hat bis heute bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung des Antisemitismus unter Islamisten und beschreibt Juden als die natürlichen Feinde der Muslime.

Eine wichtige Rolle in Qutbs Denken spielte der Begriff der Dschāhilīya, der eine Gesellschaft beschreibt, die vom Islam abweicht. Qutb folgerte, dass es für die Einteilung in eine entweder islamische oder nichtislamische (dschahilitische) Gesellschaft nur ein Kriterium gebe: Die islamische Gesellschaft ist diejenige, in der die Scharia vollständig umgesetzt ist. Auf dem Weg zur Beseitigung der Dschahilīya empfahl Qutb den Rückzug von der unislamischen Kultur, die Selbstreinigung und Befreiung von den Traditionen und Vorstellungen der dschahilitischen Gesellschaft.

Von diesem Gedankengut beeinflusst, gründete der Islamist Necmettin Erbakan in den 1970er Jahren in der Türkei die Millî Görüş („Nationale Sicht“)-Bewegung, über die Erbakan den Begriff Adil Düzen („Gerechte Ordnung“) einführte. Diese gerechte Ordnung orientierte sich stark an den Thesen Sayyid Qutbs. Genauso wie Hasan al-Bannā, wollte Erbakan einen islamischen Nationalismus, dem er aber die Komponente der „türkisch-islamischen Synthese“, ein politisch rechtsgerichtetes islamisch-konservatives Ideologem, beifügte. Wie die Muslimbruderschaft bis heute mit diesem türkischen Nationalismus umgeht, ist mir dabei ein Rätsel. Erbakan suchte in den Folgejahren gezielt den Schulterschluss mit der Muslimbruderschaft, wobei man gerade im Judenhass ein gemeinsames sinnstiftendes Element fand. Vor allem die Kommunisten standen laut Erbakan einer globalen Muslimbruderschaft im Weg, genauso warf er den Juden und Israel vor, gegen die islamische Weltgemeinde, die „Umma“ (die Gemeinschaft der Muslime), zu politisieren. Die Homogenität und den politischen Willen der Muslime, eine Umma zu werden, setzte Erbakan einfach voraus. Eine solche Vereinigung, glaubte er, würde Schutz vor dem Judentum bieten können. Dafür, dass die Muslime freilich nicht zueinanderfinden wollten, machte Erbakan ebenfalls die Juden verantwortlich. Die Muslimbruderschaft selber organisierte sich in der Türkei nicht als Partei, weil sie in der Milli-Görüş-Bewegung eine Vereinigung von Gesinnungsgenossen sah.

Und eben dieser Necmettin Erbakan hatte einen heute recht bekannten Schüler, den er über Jahre aufbaute und der sozusagen mit der Muttermilch die islamistische und antisemitische Ideologie seines Mentors aufnahm. Dieser Schüler war kein geringerer als Recep Tayyip Erdoğan, der bis 1998 den verschiedenen Parteien der Millî Görüş-Bewegung angehörte und dort politische Karriere machte. Aus rein strategischen Gründen, um einem Verbot seiner politischen Aktivitäten durch das laizistische Militär zu entgehen, gründete Erdogan mit ehemaligen Kollegen der Millî Görüş-Bewegung die Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP).

Erdogan gilt heute nicht umsonst als einer der einflussreichsten Unterstützer der Muslimbruderschaft. Sein Weltbild und seine Ideologie wurden jahrelang durch Necmettin Erbakan entscheidend geprägt. Das berühmte R4bia-Handzeichen, das Erdogan immer zeigt, drückt seine Solidarität mit der Muslimbruderschaft aus. Und auch nachdem sich Erdogan und Erbakan in den 2000er Jahren verstritten, blieb Erdogan dem ideologischen Grundkonzept der Millî Görüş-Bewegung & Muslimbruderschaft treu: der islamische Nationalismus. Jegliche Annäherungen an den Westen und angebliche Liberalisierungs-Versuche waren Vorhaben, um einem Putsch durch das Militär zu entgehen. Als das Militär gegen 2009/2010 entmachtet wurde, kehrte Erdogan auf seinen Kurs des Islamismus zurück und man sieht heute in welchem Zustand sich die Türkei befindet. Die Muslimbruderschaft und ihr palästinensischer Ableger, die Hamas, sind regelmäßige Ehrengäste in Ankara und die Türkei hat sich inzwischen zum Drehkreuz des Islamismus in Nahost entwickelt.

Da die AKP das Diyanet (Präsidium für Religionsangelegenheiten) in der Türkei kontrolliert, hat die AKP auch direkten Einfluss auf den größten deutsch-islamischen Dachverband DITIB, da das Diyanet wiederum DITIB kontrolliert und finanziert. Die Imame und Kulturattachés DITIBs sind de facto Beamte des türkischen Staates, deren Anweisungen und Ideologie sie erhalten. So ist es nicht verwunderlich (wenn man die Verflechtungen zwischen der Muslimbruderschaft, Millî Görüş und Erdogan kennt), dass DITIB-Gemeinden immer wieder durch Nähe zur Muslimbruderschaft oder durch antisemitische Vorfälle auffallen.

ditib

Ähnlich verhält es sich mit der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş – IGMG in Deutschland, die aus der türkischen Millî-Görüş-Bewegung entstanden ist. Zwar weist man heute die Nähe zur Ideologie Erbakans von sich, zu einem eindeutigen Bruch kam es dann wohl doch nie. So schreibt der Terrorismusexperte des Landeskriminalamtes Dr. Marwan Abou-Taam über die IGMG:

„Trotz aller Differenziertheit erfolgte bislang kein eindeutiger Bruch mit der Programmatik oder gar mit der Ideologie, vielmehr existieren nach wie vor wichtige ideologische Affinitäten und substantielle Verbindungen zwischen den beiden Bewegungen in Deutschland und in der Türkei.“ Dr. Marwan Abou-Taam – Die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG)

Die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş – IGMG kontrolliert heute faktisch den islamischen Dachverband Islamrat, bei dem sie die Mehrheit der Mitglieder sowie den Vorsitzenden stellt.

Beim dritten großen islamischen Dachverband, dem Zentralrat der Muslime – ZMD, scheint die Muslimbruderschaft hingegen direkten Einfluss zu haben. So ist ein Gründungsmitglied des ZMD die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD), die laut bayrischem Verfassungsschutz der deutsche Ableger der Muslimbruderschaft ist:

„Die MB tritt zwar in Deutschland nicht offen in Erscheinung, wird jedoch durch die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e. V. (IGD) und die FIOE als Teil einer weltweiten „Islamischen Bewegung“ vertreten und ist somit auch in Deutschland aktiv.“ […] „Die IGD versucht durch politisches Engagement in Deutschland ihre von der Ideologie der Muslimbruderschaft (MB) geprägten Ziele zu erreichen. Die Anhänger der IGD sind bemüht, ihre Verbindung zur MB in öffentlichen Verlautbarungen nicht zum Ausdruck zu bringen. Die Bestrebungen der IGD richten sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.“ Verfassungsschutz Bayern 2016

Fazit

Die islamistische Muslimbruderschaft hat durch ihre etlichen Ableger und Unterstützer weltweit ein Netzwerk aufgebaut, das erheblichen Einfluss auf die Politik und den Alltag verschiedenster Nationen und Gesellschaften hat. Die antisemitischen und anti-demokratischen Grundpfeiler der MB beeinflussen nachhaltig und negativ weltweit Muslime und erschweren deren Integration in demokratische Gesellschaften. Wer mit der Muslimbruderschaft direkt oder indirekt kooperiert, macht sich mitschuldig an Parallelgesellschaften, Anti-Demokratie und unterstützt, ob man will oder nicht, den weltweiten Islamismus, dem jeden Tag tausende Menschen zum Opfer fallen.

Mit antifaschistischen Grüßen
Schmalle

Wieder mehr „Mitte“ wagen

Was tun wir nun? Die Stimmung ist in Deutschland mehr als aufgeheizt. Die Gesellschaft bricht auseinander. Antworten scheint keiner zu haben.

Das sind meine Gedankengänge zu den einflussreichen Parteien, die zur Zeit im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. Entscheidend dabei ist auch der Faktor „Islam“.

Falls die FDP in Zukunft die 5%-Hürde wieder überspringt, ist sie natürlich ebenfalls Teil dieser Diskussion. Also bitte keinen disrespect aus dieser kurzen Zusammenfassung jetzt lesen, liebe FDPler. ;)

Meine Gedanken wie folgt:

Die AFD versucht völkisches Denken wieder salonfähig zu machen und orientiert sich dabei an rechts-konservativen, nationalistisch geprägten Begriffen. Das Familienbild der AFD unterscheidet sich in den Grundzügen nicht von dem der AKP. Mann auf der Arbeit, Frau am Herd und am besten drei Kinder. Homosexualität wird teilweise geduldet, wird aber im größeren Kontext nicht als „normal“ gesehen. Zudem haben mit Frauen wie Petry und von Storch Menschen in der Partei Einfluss, denen man zumindest eine christlich-fundamentalistische Rhetorik unterstellen kann. Die Aussagen Petrys zur körperlichen Selbstbestimmung der Frau sind da schon recht eindeutig. Man kann es sich zurecht rücken und schön malen wie man will, man wird aus meiner Sicht zwangsläufig zu der Erkenntnis kommen, dass die AFD ein autoritäres, anti-pluralistisches Gesellschaftsbild im Visier hat, das sich bei weiteren Erfolgen des rechtsradikalen Flügels der AFD, sogar in ein totalitäres verwandeln könnte. Der völkische „deutsche“ Gedanke ist dabei genauso ausschließend wie die Berufung auf eine angeblich christliche Leitkultur. Unsere Verfassung und die Menschenrechte, sowie die Errungenschaften der Aufklärung und des Humanismus wurden gegen den Willen der Kirche durchgesetzt und mussten teils blutig über die Jahrhunderte erkämpft werden. Das ist meiner Meinung nach #Fakt.
Die wirtschaftlichen Ansprüche der AFD werden am Ende besonders die Ärmsten der Armen belasten und die Schere zwischen reich und arm noch weiter auseinander gehen lassen.

Die SPD verweigert sich einer notwendigen kritischen Islamismus-Diskussion und hofiert innerhalb der Partei Menschen, die die Neutralität des Staates gezielt abschaffen oder durchlöchern wollen und klar islamistische Ziele verfolgen. Auf der Suche nach Wählerstimmen scheint kein Kompromiss abwegig genug zu sein. Man will sich multikulturell aufstellen, was gut und wichtig ist, verschließt aber die Augen vor dem internationalen Faschismus. Als faschistisch und antidemokratisch werden dabei in der Regel nur Aktivitäten von sogenannten deutsch-Deutschen als gefährlich empfunden. Das ist positiver Rassismus, besonders im Hinblick auf Menschen mit einem Migrationshintergrund aus der muslimischen Community, die man wie „Kuscheltiere“ behandelt, denen man keine Kritik zumuten kann. Das ist ein elementarer und gefährlicher Gedankengang, weil er eben Muslime nicht als gleichwertige Gesprächspartner begreift, sondern diese eher wie Kinder oder „Wilde“ sieht, die ja angeblich noch nicht so weit sein, um sich kritisch mit ihnen auseinanderzusetzen. BTW – Sigmar Gabriel sollte sich besonders mal über seine Waffengeschäfte mit Terrorstaaten wie Saudi Arabien und Konsorten Gedanken machen. Gerade hier kann man gut und gerne von Heuchelei sprechen. ;)

Die CDU scheint gar nicht mehr zu wissen, wofür sie steht und bietet besonders türkischen Ultra-Nationalisten ein Podium und Organisationsstrukturen, die diese auch erstklassig zu nutzen wissen. Auch die CDU versteift sich auf die sogenannte christliche Leitkultur und denkt, dass man Islamismus damit bekämpfen kann, dass die Menschen einfach wieder mehr in die Kirche gehen. Das wirkt auf mich so lächerlich, dass ich mich wirklich frage, wer diese Menschen in ihre Ämter gebracht und ausgebildet hat. Gerade jetzt ist doch mehr Säkularismus denn je gefragt. Je mehr politische Zugeständnisse wir an die Kirchen machen, umso mehr werden diese auch die anderen Glaubensgemeinschaften für sich einfordern. Im Jahre 2016 kann aber nicht mehr der Glaube an heilige Schriften über einer von Menschen im Diskurs geschaffenen Verfassung stehen. Das hat uns alle die Geschichte doch gelehrt oder etwa nicht? In Deutschland besteht kraft Verfassungsrecht keine Staatskirche – bleiben wir dabei!

„Die“ Linke scheint ein Problem mit sich selber zu haben. In sich tief gespalten, haben Netzwerke wie „marx21″ erheblichen Einfluss in linken Kreisen und relativieren nach und nach klar anti-demokratische Organisationen und machen sie hoffähig. Dabei scheint jeder als tendenzieller Kooperationspartner zu gelten, der sich „anti-imperialistisch“ definiert. So schreckt man in Teilen der Linken nicht davor zurück, Organisationen wie die islamistische, antisemitische und homophobe Muslimbruderschaft als Verbündeten im ewigen Kampf gegen die „bösen“ Amerikaner zu sehen. Auch der Vision einer sozialistischen Revolution wird alles untergeordnet, selbst wenn die Umsetzung dieser Revolution gegen Menschenrechte verstößt. Für viele Linke, auch wenn sie das in dieser Form nicht zugeben, ist es im Kontext des großen Ganzen erforderlich, menschliche Opfer für das sozialistische Endziel einzuplanen. Man fühlt sich im Wissen über „die eine“ Wahrheit. Das kann man jetzt so oder so sehen. Teile der Linken forcieren einen positiven Rassismus gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund aus der muslimischen Community, indem sie diese wie Kuscheltiere behandeln, die man vor Kritik schützen muss.

Die Grünen scheinen von allen Problemen der anderen Parteien ein Stück für sich selber übernommen zu haben. Spätestens an dem Punkt, wo Claudia Roth mit einem Kopftuch im Terror- und Folterstaat Iran aufgetreten ist, hätte man sich innerhalb der Partei mal fragen sollen, inwiefern man auf Selbstbestimmung und gegenseitigem Respekt besteht. Respekt kann es nicht sein, dass ich meine eigene Identität verleugne und mich zwanghaft unterordne. Wenn ein islamisches Land einem andersdenkenden Menschen nicht zugesteht, sich zu kleiden wie er möchte, dann spreche ich mit diesem Staat nicht mehr und besuche ihn auch nicht. Ganz einfach. Und wenn dieser Staat nach wie vor darüber fantasiert, Israel auszulöschen, dann mache ich auch keinen öffentlichen Handcheck mit einem Vertreter dieses Landes. Claudia Roth sieht das wohl anders. Wie versteht Frau Claudia Roth konkret den Satz „Nie wieder“ ?

Fazit

Es ist jetzt an der Zeit offen, ehrlich, kritisch und auf Augenhöhe zusammen zu kommen. ALLE Menschen dieser Gesellschaft, die die Menschenrechte und die Verfassung der BRD anerkennen, sollten dieses Zusammenkommen als sinnvoll begreifen.
Atheisten, Agnostiker, Christen, Muslime, Juden, Hindus, Buddhisten etc. pp. – Wir alle gehören zusammen und wir sollten in einem übereinstimmen: Keine Toleranz den Intoleranten.
Wir bewegen uns inzwischen viel zu sehr in Extremen. Entweder oder-Debatten. Freund oder Feind. Dabei vergessen wir eine gesunde Mitte, die das Gleichgewichtig aufrecht erhalten sollte. Ich muss mich nicht zwangsläufig entscheiden zwischen der AKP oder der PKK. Es gibt dazwischen mehr als wir denken. Mehr als schwarz-weiß. Wagen wir wieder mehr Mitte, mehr Freiheit, mehr Gleichberechtigung.
Mut und Rückgrat sind jetzt gefragt. Verstand und Wissen bringen uns im Diskurs nach vorne. Wagen wir mehr Säkularismus & mehr Menschenrechte, im Interesse aller, die gleichberechtigt in einem System leben wollen, das von Menschen für Menschen geschaffen wurde. Ein System, das jedem seine freie Religionsausübung zusichert, wenn diese nicht gegen die universellen Menschenrechte verstößt.

Mit antifaschistischen Grüßen
Schmalle

RebellComedy – Propaganda für die Parallelgesellschaft

RebellComedy ist eine Stand-Up Comedy Mix-Show von jungen Menschen mit Migrationshintergrund. Viele der Künstlerinnen und Künstler haben dabei ihre familiären Wurzeln in der arabischen, türkischen oder persischen Welt. Gegründet wurde die Show 2005 von Babak Ghassim (Gondebak) und Usama Elyas (Ususmango), welche die Geschäftsführer der RebellComedy darstellen. Bekanntestes Mitglied der Gruppe ist Pro7-Star Enissa Amani, die inzwischen deutschlandweit bekannt ist.

Die Show feiert große Erfolge und ist besonders beim jungen Publikum mit Migrationshintergrund sehr beliebt. Sich selber beschreiben die Künstler wie folgt:

„Stand-Up Comedy ist hierbei der zentrale Punkt, denn bislang hat es in der hiesigen Comedyszene niemand vermocht, dieses in den U.S.A. bereits etablierte und äußerst erfolgreiche Genre auf deutsche Verhältnisse anzupassen und sich dabei dennoch treu zu bleiben. Somit ist RebellComedy einfach neu, anders und einzigartig.Obwohl die Comedians ihre marokkanischen, iranischen, türkischen oder auch schweizer Wurzeln in der Show auch mal thematisieren, rutschen sie nie in eine klischeebehaftete Schiene. Das Publikum kennt die parodierten Geschichten aus dem eigenen Leben und kann sich deshalb mit den Comedians identifizieren.“
www.rebellcomedy.net

Ich selber habe mir das Programm von RebellComedy schon oft angesehen und musste regelmäßig herzhaft lachen. Ich lebe seit ich denken kann, mit Menschen mit türkischen, kurdischen oder arabischen Wurzeln zusammen und bin seit meiner Kindheit regelmäßig Gast in ihren Familien gewesen. Und genau um die alltäglichen Geschichten dieser Communitys dreht sich ein Hauptteil des Programms der Sendung. Unverblümt, direkt und vor allem sehr lustig.

Doch umso mehr ich die Sendung konsumierte, umso mehr fielen mir auch die klassischen Stereotype auf, die humoristisch dargestellt werden. Und leider musste ich auch feststellen, dass das Denken der Künstlerinnen und Künstler durchsetzt ist von rassistischen Klischees, die zwar lustig verkauft werden, aber doch eine klare Botschaft mit sich bringen: Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland sind alles, aber keine Deutschen. Sie sind kein Teil der Mehrheitsgesellschaft. Sie sind anders. Immer wieder wird konkret auf den Unterschied zwischen „Deutschen“ und „Ausländern“ hingewiesen. Dass die jeweiligen Familien seit Jahrzehnten Teil der deutschen Gesellschaft sind, wird dabei eher selten berücksichtigt. Ich frage mich schon seit Jahren, was „deutsch“ und was „ausländisch“ ist? Gelten die Begriffe nur für das Kollektiv oder auch für das Individuum? Vielleicht verstehe ich das Ganze auch falsch und interpretiere mehr hinein, als eigentlich angedacht ist. Wahrscheinlich ist es Teil der Kunst, das Denken der Menschen im Alltag überspitzt einfach widerzuspiegeln. Dahingehend soll sich meine Kritik an der Sendung auch nicht zentral richten.

Was mir seit einiger Zeit bitter aufstößt sind die sehr undifferenzierten und populistisch-politischen Botschaften und Aktionen, die sowohl in der Show, als auf den Facebook-Seiten und im Privatleben der Künstlerinnen und Künstler veröffentlicht werden.
So hat der bekannte Comedian der Sendung Khalid Bounouar, am 4.12.2016 einen Videoausschnitt von seinem Kollegen Salim Samatou mit der Überschrift „Er hat so recht!!!“ veröffentlicht, in dem Samatou erklärt, dass es nur Krieg gäbe, da der „UN-Sicherheitsrat“ es so entscheide. Dabei sein die USA, Rußland, Großbritannien, Frankreich und China für die weltweiten Kriege verantwortlich, weil sie gleichzeitig auch die größten Waffenlieferanten sind. Eine klassisch vereinfachte Verschwörungstheorie, die alles Leid der Welt dem sogenannten Westen + China in die Schuhe schiebt und völlig undifferenziert alle anderen Ländern oder extremistischen Organisationen ihrer Verantwortung entzieht.

Natürlich ist das Agieren des Westens eine Seite der Medaille, die sehr kritisch betrachtet werden muss. Aber Konflikte entstehen eben nicht nur aus dem Grund, dass der Westen Waffen in die Welt liefert. Irgendwer muss diese Waffen ja schließlich benutzen und das wird gerade im Nahen- und Mittleren Osten auch in der Regel auf Grund einer speziellen Ideologie gemacht. Wenn wir von Syrien oder dem Irak reden, sollten wir nicht nur den Einmarsch der Amerikaner in den Irak betrachten, sondern auch die Ideologie der Islamisten dieser Länder. Der IS schneidet Shiiten nicht den Kopf ab, weil es der Westen ihm befohlen hat. Der IS wirft Homosexuelle nicht Kopfüber vom höchsten Punkt einer Stadt, weil Frankreich ihm dieses vermittelt hat. Auch dass in Afghanistan ein shiitischer Patient von einem sunnitischen Arzt in dem ein oder anderen Fall nicht behandelt wird, hat nichts mit dem Agieren des Westens zu tun. Die militärischen Mittel, um die islamistische Ideologie durchzusetzen, mögen nicht selten in der Geschichte vom Westen bereitgestellt worden sein, doch die Ideologie selber erwächst aus der Orthodoxie der islamischen Welt und ist eben nicht Produkt des Westens. Die Haltung zum Umgang mit „Ungläubigen“, zur Rolle von Mann und Frau oder zur konsequenten Ablehnung der Trennung von Religion und Politik, sind Kernprobleme und ein ewiges Konfliktpotential in der islamischen Welt, aus denen auch Kriege und Terror sich entwickeln.

Ahmad Mansour schrieb dazu:

„Es sind diese veralteten, verkrusteten Inhalte, die mit der aufgeklärten Moderne derart in Kollision geraten, dass aus der Reibung eine Truppe wie der IS entstehen kann.“
Ahmad Mansour – Reinheit, Ehre, Todesverachtung

Dahingehend bestätigt RebellComedy bewusst oder unbewusst, die Verschwörungstheorien und die Ablehnung vieler Menschen, oftmals mit Migrationshintergrund und verhaftet in der muslimischen Community, gegenüber ihrer Heimat im Westen. Sie unterstreichen die gängigen Klischees gegenüber der Demokratie und stigmatisieren „den“ Westen. Dass eben dieses schwarz-weiss Denken mit klaren Opfer- und Täter-Bildern zum guten Ton bei Islamisten gehört, scheint hier niemanden zu stören. Das Publikum lacht und applaudiert.

Bis hier hin sollte man den Künstlerinnen und Künstlern aber keine Absicht unterstellen, denn sie sind wie jeder Mensch auch ein Produkt ihres Umfeldes und ihrer jeweiligen Sozialisation. Doch haben die Comedians auch einen Internet-Auftritt bei Facebook und bei einer genaueren Recherche zu den Künstlerinnen und Künstlern kommt leider auch wenig Erfreuliches ans Tageslicht.

So ist Usama Elyas (Ususmango), der Geschäftsführer der RebellComedy, ein gern gesehender Gast bei der IGD, der islamischen Gemeinschaft in Deutschland, die als Vertretung der islamistischen Muslimbruderschaft gilt.

Die IGD steht im engen Kontakt mit der Hilfsorganisation Islamic Relief. Die Islamismus-Expertin Sigrid Herrmann-Marschall zeigte in einem Beitrag in der Vergangenheit bereits, inwiefern Islamic Relief in Netzwerk der Muslimbruderschaft aktiv ist. Islamic Relief wird von einer anderen Organisation unterstützt, die Ususmango in seinem Facebook-Profil supportet. Es handelt sich dabei um die Hilfsorganisation „Sadaka e.V.“.

Und eben diese Sadaka e.V. macht Werbung für Islamic Relief, aus dem Netzwerk der islamistischen Muslimbruderschaft.

Auch weitere Bilder, die die Organisation hochlädt, sagen einiges über die Gesinnung der Menschen aus, die in ihrem Umfeld aktiv sind. So zeigt ein Bild auf der Facebook Seite der Organisation, einen Mann mit dem sogenannten „R4bia“ Zeichen auf dem T-Shirt, das als Symbol des Widerstandes der Muslimbruderschaft gegen das ägyptische Militär gilt.

Auch Diktator Recep Tayyip Erdoğan zeigt dieses Handzeichen bei seinen Auftritten, um seine Solidarität mit der islamistischen Muslimbruderschaft auszudrücken.

Sadaka e.V. scheint neben dem Kontakt zu Usama Elyas (Ususmango), allgemein einen guten Draht zu den Künstlern RebellComedys zu haben. Berührungsängste sehen definitiv anders aus.

Fazit

Ob die Künstler wirklich wissen, wer sie da einlädt, darf bezweifelt werden. Trotzdem ist es gerade die Pflicht einer öffentlichen Person, eines Stars der Medienwelt, sich zu informieren, wen man unterstützt oder als Gast besucht. Dass die islamistische Muslimbruderschaft eine Gefahr für jede demokratische Gesellschaft ist, sollte jedem klar denkenden Menschen inzwischen bewusst sein. Hier geht es nicht darum die Arbeit von Hilfsorganisationen schlecht zu reden, sondern einzig darum, Kontakte und Verknüpfungen zu benennen, die in die radikal-islamistische Community reichen. Die Muslimbruderschaft ist anti-demokratisch, faschistoid, antisemitisch, homophob und mit ihren Vordenkern Hasan al-Bannā und Sayyid Qutb, ein entscheidender Einfluss für Terrorgruppen wie Al-Qaida, Hamas und auch den IS.

Mit antifaschistischen Grüßen
Schmalle

Abraham und der Zweifel

abraham

Abraham/Ibrāhīm gilt sowohl im Judentum, Christentum als auch im Islam als Stammvater und Vater des Glaubens, daher nennt man die drei monotheistischen Religionsgemeinschaften auch die drei abrahamitischen (Welt-)Religionen.
Im Brief an die Hebräer (Heb 11,8-19) stellt der Schreiber Abraham als einen Glaubenszeugen dar, der in seinem Leben nie an der Kraft des Glaubens zweifelte. Im Koran ist der allgemeine Beiname Abrahams „Freund Gottes“ (Chalīl Allāh). Er geht auf Sure 4:125 zurück, wo es heißt, dass sich Gott Abraham zum Freund nahm.

Besonders bekannt ist die Erzählung, in der Gott Abraham befiehlt, seinen Sohn Isaak zu opfern. Im Koran wird hingegen sein anderer Sohn Ismael genannt, der als Stammvater der Araber gilt. Welcher Sohn nun „wirklich“ geopfert werden sollte, ist für diesen Beitrag irrelevant.

In der Erzählung selber geht es darum, dass Gott Abraham in seinem Glauben prüfen will und dabei das größte Opfer eines Vaters fordert: Die Ermordung des eigenen Sohnes. Abraham zweifelt nicht an dem Auftrag Gottes und ist sich sicher, dass kein Opfer zu schwer sei, wenn Gott es fordere. Natürlich weiß die Leserin und der Leser, dass Gott Abraham nicht zum Mörder seines eigen Fleisch und Blutes machen will, und so schickt Gott kurz bevor Abraham seinen Sohn tötet, einen Engel, der den Mord im letzten Moment verhindert. Stattdessen wird ein Tier geopfert.

ibrahim

Diese Prüfung und der absolute Gehorsam Abrahams wird in der islamischen Theologie als ‚Glauben‘ im Sinne von ‚Hingabe‘ und Unterwerfung unter Gottes Willen gedeutet, was Abraham zum vorbildlichen Muslim und zum Urmodell des wahrhaft Gläubigen für alle Menschen macht.
Die jüdische Tradition beschreibt diesen Vorgang als „Bindung“ Abrahams an Gott, diverse christliche Auslegungen sehen die Opferung allerdings auch kritisch. Auch hier besteht wohl kein Konsens.

Aber was ist das für ein Gott, der derartiges von seinen Gläubigen verlangt? Warum will Gott, dass Abraham ohne Nachzudenken einen Befehl befolgt? Er setzt voraus, dass Abraham davon überzeugt ist, dass Gott nichts „Schlechtes“ im Schilde führt, da Gott das „Gute“ ist. Dass alleine die Charakter-Attribute „gut“ und „schlecht“ sehr menschliche Definitionen voraussetzen, macht mich seit je her stutzig im Blick auf die Weltreligionen. Aber lassen wir uns auf dieses Spiel ein und arbeiten mit Begriffen wie das „Gute“ und das „Schlechte/Böse“. Gut muss demnach zwangsläufig immer das Gegenteil von schlecht sein, wie der Kontrast weiß/schwarz.

Gottes Interesse sollte es demnach konsequent sein, dass sich das Gute im Menschen durch sein Denken und Handeln durchsetzt. Ein Teil Gottes steckt dabei wohl in jedem Menschen, der Schöpfung Gottes. Und eben dieses Gute soll durch die religiösen Schriften, die zufälligerweise dreimal im Nahen Osten offenbart werden, dem Menschen auf ihrem Weg zur „Quelle“ als Handlungsanweisung und Leitfaden dienen. Durch die Befolgung der göttlichen Regeln, will Gott, dass der Mensch das Schlechte identifizieren und als solches ablehnen kann. Die entscheidende Frage dabei ist, ob Gott will, dass der Mensch versteht, dass Schlechtes schlecht ist oder ob der Mensch schlechtes ablehnen soll, weil eben Gott es als schlecht definiert?

good bad

Zumindest die Geschichte der Opferung Isaaks/Ismaels zeigt sehr deutlich, welchen Typus Mensch sich Gott erhofft. Abraham wirkt wie eine Maschine, ein kalter Körper, der ohne nachzudenken jeden Befehl Gottes befolgt, egal wie schrecklich dieser auch sein mag.
Aus militärischer Sicht wohl ein „perfekter“ Krieger, der ohne Gewissen bereit ist, alles zu vernichten, was der Befehlshaber in Auftrag gibt. Ein perfekter Untertan des Herrschers, dessen Diktatur sich erhaben über jede Kritik verkauft, da sie im Wissen „der einen“ Wahrheit ist.

Aus politischer Sicht kann man dieser Aktion faschistoide Grundzüge unterstellen. Denn auch im Faschismus herrscht ein Führer, der im Wissen über „die eine“ Wahrheit ist und dessen Handeln weder kritisiert noch angezweifelt werden darf. Ein Führer, dem man blind folgt. Prinzipiell haben so jahrhundertelang Monarchen, Unterdrücker, Päpste, Kalifen & Diktatoren die Völker kontrolliert und gefügig gemacht. Demnach kam gerade die Geschichte Abrahams diesen „Führern“ sehr gelegen, was zwangsläufig die Frage aufwirft, ob diese Geschichte nicht vielleicht aus dem Drang der Legitimation menschlicher (!) Herrschaft entstanden ist? Das würde dann auch die göttliche Herkunft der Texte in Frage stellen. Blasphemie, die heute noch in sieben islamischen Ländern der Welt mit dem Tod bestraft wird und in den restlichen islamischen Ländern wohl in 9 von 10 Fällen eine soziale Ächtung nach sich zieht. Im Bezug auf die Ächtung verhält es sich auch ähnlich in erz-konservativen christlichen und jüdischen Communitys.

blasphemie

Doch zurück zu Abraham und Gott. Da Gott das Gute ist, will er natürlich auch, dass „sein Freund“ Abraham auf dem Pfad des Guten verweilt.
Gott will, dass seine Gläubigen Gott in sich selber finden, also das Gute. Wäre es dann nicht viel sinnvoller, wenn Gott Abraham die Möglichkeit geben würde, das Gute in sich auch auszuleben? Der Mord am eigenen Kind kann nach menschlicher Auffassung wohl kaum das Gute sein?
Meiner Meinung nach kann nur der Zweifel an Gottes Befehl das Gute in Abraham zum Vorschein bringen. Der Zweifel!

Woher wissen wir, dass Gottes Prüfung (Imtihan min Allah) nicht darin bestand, dass er wollte, dass Abraham in sein Innerstes horcht. Dass ein Konflikt in ihm entbrennt, in dem am Ende „das Gute“ (das Göttliche) wie ein Instinkt oder eine innere Stimme, Abraham davor abrät, diesen grauenhaften Befehl zu befolgen. Sollte Abraham, der Freund Gottes, wirklich nur eine kalte, seelenlose Hülle von Mensch sein?

Viele Überlieferungen und Exegesen der „heiligen“ Schriften sagen uns natürlich das komplette Gegenteil. Religiöse Schriften waren sehr oft Glaubensgeschichten, die den politischen Machtinteressen diverser Herrscher immer dann zu Gute kamen, wenn es darum ging Kritik und Aufstände zu unterbinden. Wie wäre die Geschichte verlaufen, wenn Gottes Prüfung wirklich darin bestanden hätte, Abraham zweifeln zu lassen?

Aristoteles sagte eins:

„Wer recht erkennen will, muß zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.“

ari

Freunden wir uns doch mal eine Sekunde mit dem Gedanken an, dass Gott nicht zwangsläufig der sein muss, der in der Geschichte Abrahams als solcher dargestellt wird. Umso mehr sollte es auch im Interesse der Gläubigen sein, Zweifel tendenziell nicht als Schwäche zu erkennen, sondern als Findungs-Prozess Gottes im Menschen. Aus Zweifel erwächst auch Kritik, die eine Liebeserklärung sein kann, wie Islamwissenschaftler Dr. Abdel-Hakim Ourghi sie beschreibt. Die Unterdrückung der Kritik ist häufig ein Kernelement der Schwäche, denn der Unterdrücker scheint Angst vor der Kritik zu haben.

Ich bin davon überzeugt, dass gläubige als auch nicht-gläubige Menschen zusammen durch Zweifel und Verstand als Gemeinschaft Lösungen und Fortschritt erarbeiten können, auch das hat die Geschichte gezeigt. Ohne Angst, mit Zuversicht, Wissen und einem natürlichen Antrieb in uns, der das Gute dem Schlechten vorziehen sollte. Das Konzept der Menschenrechte basiert auf der Auseinandersetzung und dem gemeinschaftlichen Diskurs darüber, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins mit gleichen Rechten ausgestattet und dass diese egalitär begründeten Rechte universell, unveräußerlich und unteilbar sind. Unser Verstand, die Kritik und der Zweifel haben zu dieser Errungenschaft geführt, nachdem die Vergangenheit ein Blutbad der Unterwerfung forderte.

Ein Fazit schreibe ich heute nicht und möchte einfach eine Szene aus dem Film „Glaubsfrage“, indem sich ein Priester mit dem erz-konservativen Machtstrukturen einer katholischen Schule im Jahr 1964 anlegt, für sich sprechen lassen:

Mit antifaschistischen Grüßen
Schmalle